Sonntag, 22. Juli 2012

Und weiter geht`s mit meinen wilden Kräutern......

denen scheint dieses kühle und nasse Wetter nichs auszumachen, sie gedeihen gut!!!

Borretsch

Diuretische,schweißtreibende, blutreinigende Wirkung. Daher geeignet für eine ausleitende Frühjahrskur bei Ekzemen, Herpes u.a.Schweißtreibende Wirkung erwünscht bei Grippe, Rheuma, Bronchitis,lindert auch sehr gut den Husten. Aus den Blüten und Blütentrieben kann ein Tee zubereitet werden. Nicht über längere Zeit einnehmen.


Pfefferminze

wirkt verdauungs-und appetitfördernd, krampflösend, bekämpft den trägen Magen. Bei Darmbeschwerden und Blähungen. Regt die Gallenproduktion an, lindert Leber-und Nierenschmerzen. Aus den Blättern kann ein Tee zubereitet werden. Bei Gallensteinen nur auf ärztlichen Rat. Äußerlich ein Öl oder Balsam auftragen bei Migräne, Ischias, Neuralgien.


Mariendistel

Regt bei ängstlichen und gestressten Menschen den Appetit an, hilft bei Leber-und Milzbeschwerden. Schmerzlindernd, verdauungsfördernd. Regt die Magenfunktionen an und bekämpft Blutflüsse verschiedenster Art z.B. Blut im Urin , Hämorrhoidenblutungen. Tee aus den Blättern aufgießen.






Herzgespann


Findet man in der Natur nur noch selten. Krampflösende Eigenschaften, bei nervösem Herzleiden. Man gibt es gern zu Planzen, die beruhigend und schlaffördernd wirken. Teezubereitung.





Labkraut

Anregen der Nierentätigkeit,Entschlackung über die Lymphe,  bei regelmäßigem Gebrauch weckt es die Lebensgeister. Die Blätter kann man als Salat essen, mit den Blüten Getränke  aromatisieren. Ebenfalls Teezubereitung.




Huflattich

Entlastet die Brochien,auswurffördernd, beruhigt den Husten, äußerlich bei Hautentzündungen
Nur in geringen Mengen und nicht über längere Zeit einnehmen!



Ysop

verdaungsfördernd, schweißhemmend, sehr wertvoll für die Atemwege, unterdrückt den Husten, erleichtert das Abhusten bei Asthmatikern, als Gurgelmittel bei Halsschmerzen
Ebenfalls nicht überdosieren und über längere Zeit einnehmen!



Johanniskraut

Ist eine der besten entspannenden und antidepressiven Planzendrogen. Fördert die Hirndurchblutung, gegen Arteriosklerose, lindert Bronchitis.Johanniskrautöl regeneriert die Haut, bei Entzündungen, Verbrennungen der Haut
Vorsicht: erhöht die Lichtempfindlichkeit, Wirkungseinschränkung der Antibabypille


Beinwell

Wichtige Heilpflanze  bei Husten, Bonchitis
adstringierende Wirkung bei Darmverstimmungen, Durchfall, Weißfluss, zu starken Regelblutungen, Hämorrhoiden äußerlich wundheilende, erweichende und beruhigende Wirkung bei Hautschrunden, Unterschenkelgeschwüren, Verbrennungen,
Schuppenflechte, Verstauchungen, Rheuma, Gicht, Ekzemen, man nutzt Wurzeln und Blätter,  Teezubereitung, Breiumschläge, Balsam


Mädesüß

wirkt entwässernd, schweißtreibend, kräftigend, entschlackt den Körper bei Gicht und Rheuma, lindert Schmerzen und Arteriosklerose hilft bei Cellulitis und Fettablagerungen, bei Bluthochdruck , entwässernde Eigenschaften
Nicht überdosieren!


Griechischer Bergtee (Eisenkraut)

wirkt antibiotisch, entzündungshemmend, bei Erkältungen,
Erkrankungen der Kapillaren und des Herzens,
Hilfe bei Alzheimer nach neuesten Forschungen
schmeckt mild und zimtartig



Zitronenverbene

verdaungsfördernd, krampflösend, sehr angenehmer Duft
Teezubereitung



 
Topinambur (Erdbirne)

tolle Planze, unverwüstlich, blüht wie Sonnenblumen
man isst die Knollen, die sehr gut schmecken wie Mischung aus Sellerie, Schwarzwurzeln ,Spargel, nussig, leicht süßlich
kann gekocht und auch sehr gut roh als Salat gegessen werden
sättigend, appetithemmend, normalisiert den Blutzuckerwert,
entlastet Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse



Indianernessel

Sehr schöne Staude, die rote Blüten bekommt
man nutzt Blüten und Blätter für Tee und als Gewürz
anregend, harntreibend, schleimlösend
bei Kopfschmerzen und Wechseljahrsbeschwerden




Pimpernelle
(kleiner Wiesenknopf)
Grundlage für Salate und Gemüse
auch für Kräuterlimonade
gegen Durchfall, Weißfluß, innere Blutungen
bei Stauungen im Venensystem
entzündungshemmend, bei leichten Verbrennungen fördert es die Heilung


Guter Heinrich

reich an Mineralstoffen vor allem Eisen , viel Vitamin C
nur die frische Planze verwenden, schmeckt wie Spinat nur etwas herber , wirkt leicht abführend, für entzündete Schleimhäute, hilfreich bei Blutarmut, frische Blätter als Umschläge bei entzündlichen Hauterkrankungen






Dies ist nur ein kleiner Teil meiner Wild-und Heilkräuter, die Beschäftigung damit ist für mich eine echte Bereicherung meines Lebens. Man kehrt zurück zur Natur und eignet sich mit der Zeit wertvolles Wissen an, um besser leben zu können. Ich nehme täglich Kräuter zu mir in Form von Tee, Smoothies, als Gewürz oder Essensbeigabe ,und es geht mir sehr gut dabei! ( meinem Mann auch)

Wie ich schon in meinem ersten Post geschrieben habe , ist es sehr wichtig zu wissen, was man da zu sich nimmt, die Menge ,in welcher Form und die Häufigkeit! Ein ganz wichtiger Aspekt ist auch, ob man regelmäßig Medikamente einnimmt, das muss mit dem Arzt dann unbedingt besprochen werden!! Ich bin auf diesem Gebiet auch noch Neuling und zudem ein vorsichtiger Mensch, also verhalte ich mich dementsprechend! Bitte probiert nicht einfach irgendwas aus, bildet euch weiter durch Kurse, Kräuterwanderungen und Fachliteratur.



Kommentare:

  1. Sehr interessant zu lesen, ich erinnere mich an die Pimpernelle in Omas Kräutergarten, denn ich fand den Namen so lustig! GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  2. So sieht also Topinambur aus... Ich kaufe sie immer im Bioladen, ich probier gerne alte Gemüsesorten aus. Wie gerne hätte ich einen eigenen Garten, dann hätte ich auch so viele Kräuter und Gewächse.

    AntwortenLöschen